Von meinen Veranstaltungen






Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Von meinen Veranstaltungen

  1. Unterstützer Tostedt sagt:

    Sehr geehrter Herr Doersam, liebe Mitleser,

    vielen Dank für Ihre Ausführungen zur vermeintlichen Verschwendungssucht
    der aktuellen Tostedter Kommunalpolitiker.
    Ich unterstütze Ihre Ausführungen voll und ganz, jedoch möchte ich folgende
    kritische Frage stellen:
    Warum ist das so, dass Tostedt in den letzten 4 Jahren massiv an Verschuldug zugelegt hat und infrastrukturelle Voraussetzungen (Schule Poststr., Kita Dieckhofstr.) geschaffen wurden, die nach Ihren Ausführungen aktuell sinnlos erscheinen?

    Meine Antwort hierauf wird sicherlich einigen Unmut hervorrufen, jedoch prophezeihe ich unserem ehemals beschaulichen Ort eine massive strukturelle
    Veränderung in den nächsten 10 Jahren, wenn wir nicht erkennen, um was es
    wirklich geht.
    Es stehen riesige Baugebiete in der Hinterzimmerpolitik zur Umsetzung an und die
    handelnden Personen haben bereits die Grundlagen dafür geschaffen,
    um davon zu profitieren.

    Wann begreift der Tostedter Bürger das endlich? Die nächste Bebauung erfolgt am Düvelshöpen, dort sind 23.000 m2 Land in Gemeindebesitz.
    Und auch die Splittersiedlung am Riepshofer Weg (ehem. „Schinderkuhle“) wurde nicht aus Nächstenliebe bzw. Fürsorge der Gemeinde an den Abwasserkanal angeschlossen. Haben hier nicht vor allzulanger Zeit die riesigen landwirtschaftlichen Flächen den Besitzer gewechselt? ……. Tostedt, wach auf, bitte, gegen diese Kungelei…

    • Rolf Aldag sagt:

      Sehr geehrter Unterstützer Tostedt,

      gerade lese ich Ihren Kommentar, der nicht unbeantwortet bleiben kann, weil die Darstellungen nicht den Tatsachen entsprechen und schwerwiegende aber vollkommen haltlose Vorwürfe beinhalten.
      Nun kann man unterschiedlicher Auffassung darüber sein, ob Tostedt weiter wachsen sollte oder nicht. Sie sind offenbar der Auffassung, dass kein weiterer Zuzug erfolgen sollte. Darauf will ich hier gar nicht weiter eingehen.
      Die jedoch von Ihnen in diesem Zusammenhang erhobenen Korruptionsvorwürfe sind vollkommen haltlos. Wenn Sie die öffentlichen Beratungen der letzten Jahre verfolgt haben, dann wird klar, dass die Fläche im Düvelshöpen schon seit Jahrzehnten in öffentlichem Besitz ist und als Schulerweiterungsfläche vorgesehen ist. Hätte dort Bebauung stattfinden sollen, hätte das doch längst erledigt sein können. Für alle anderen Flächen, die mittel- bis langfristig zur Bebauung in Frage kommen könnten, sind für den Grunderwerb immer Ratsbeschlüsse erforderlich, so dass gar nicht „gekungelt“ werden kann. Und sinnvollerweise ist es gängige Praxis, dass solche Flächen von der Gemeinde oder Samtgemeinde gekauft werden, bevor sie Bauland werden, damit evtl. Planungsgewinne in öffentliche Kassen fließen.
      Ich weiß nicht, woher Sie Ihre Informationen haben, sie sind jedenfalls falsch.
      Fragen Sie dazu gerne Herrn Dörsam. Er kennt, bzw. müsste zumindest den Sachverhalt kennen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Rolf Aldag

      • Unterstützer Tostedt sagt:

        Sehr geehrter Herr Aldag,

        vielen Dank für Ihren Kommentar zu meinem Statement vom 5.6.2014.

        Eins vorweg: Ich schätze Ihre Art, als noch relativ junges Ratsmitglied, auch in schwierigen Situationen, mit Besonnenheit und Bedacht, einigem Sachverstand und vor allem mit der
        nötigen Fähigkeit zum moderierenden Ausgleich bei Streitfragen, aufzutreten.

        In diesem Falle jedoch haben Sie meine Aussage in unnötiger Weise zu etwas hochstilisiert, das sie eigentlich gar nicht ist.

        Es wundert mich sehr, dass Sie den Begriff „Korruption“ bzw. deren Vorwurf meinerseits in den Raum stellen.
        Hiervon war doch nie die Rede und ich weise dies auch weit von mir. Der Begriff Korruption beschreibt die Bestechung und Bestechlichkeit, Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung von Amtsträgern. Dies würde ich niemals öffentlich unterstellen, selbst wenn es Anlass dazu gäbe.
        Ein Forum bzw. das Internet wäre hierfür nicht geeignet,
        der Gang zu exekutiven Vollzugsorganen indiziert.

        Jedoch gibt es für die von mir als „handelnde Personen“ angesprochenen auch anderweitige Möglichkeiten, um von
        den Kenntnissen über Vorgänge und Planungen in unserem Mikrokosmos Samtgemeinde Tostedt zu profitieren.
        Natürlich legal und mit vollkommen transparenter Vorgehensweise.

        Möchten Sie es konkret?

        1. Sie schreiben, dass das Gelände im Düvelshöpen in Gemeindebesitz ist und als Schulerweiterungsfläche vorgehalten wird. Herr Aldag, mal ehrlich, brauchen wir 2,5 ha Reserve für einen Schulanbau?
        Benötigen wir diese in Zeiten des demographischen Wandels so dringend? Bei stets sinkenden Schülerzahlen?
        Wenn Sie das wirklich ernst meinen, dann wird mir erst recht Angst und Bange um Tostedt, denn dann hätte unser Ort noch einiges an Zuzug zu erwarten.

        Den ich übrigens begrüße, sofern wir „gesund“ und in moderatem Umfang wachsen.
        Man sollte eben immer das richtige Mass halten.

        Ich prophezeie jedoch erneut, nämlich dass sich die Samtgemeinde im Zuge der nochmaligen Überprüfung der zu erwartenden Schülerzahlen von diesem Plan trennen wird.
        Und einen Teil doch noch als Bauland vermarktet.
        Ich hatte Herrn Bostelmann im Beisein weiterer Interessierter angesprochen, ob das Gelände ihm als Bauland etwa mehr wert sei, als als Fläche für einen sinnvollen Kindergartenneubau im Grünen an dieser Stelle.
        Seine Antwort:“Das muss man wohl auch in Betracht ziehen.“
        Tja, watt denn nu? Ich verstehe das jedenfalls eindeutig.

        Klar, die Kommunalpolitik profitiert an dieser Stelle nicht direkt,
        jedoch z.B. Banken, Steuerberater, Einzelhändler wie auch Bäcker etc.. pp.

        Und dass auch das Beispiel Riepshofer Weg nicht als haltlos zu betrachten ist, erläutere ich Ihnen gern.

        Oder möchten Sie sich lieber selbst vorab im Grundbuchamt informieren?

        Weitere Konkretisierung an dieser Stelle erspare ich Ihnen gern,
        sofern Sie diese dennoch wünschen, lassen Sie es mich gern wissen.

        Freundliche Grüße

        Unterstützer Tostedt

  2. Unterstützer Tostedt sagt:

    Sehr geehrter Herr Dörsam,

    ich wünsche Ihnen für die anstehende Stichwahl viel Erfolg und hoffe, dass
    die Erwartungen viele frustrierter Tostedter Bürger durch die Abwahl der alten
    Verhältnisse erfüllt werden.

    • Schnack sagt:

      Super Wahlkampf geführt, tolles Team, hoffentlich geht die Wahl deutlich 52 + % zu Ihren Gunsten aus.
      Die Klientelpolitik muss endlich ein Ende haben. Ich schlage ein monatlich erscheinendes Mitteilungsblatt vor, wo alle Ratsbeschlüsse und zukünftigen Entwicklungen dargestellt sind.

      Schnacki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.